Das Oelsnitzer Bergbaumuseum ist eines technisches Denkmal mit musealem Charakter. Ab 1976 wurde ein Teil der Tagesanlagen zum Bergbaumuseum „Karl-Liebknecht-Schacht“ umgestaltet und am 4. Juli 1986 der Öffentlichkeit übergeben.  Das jetzige Bergbaumuseum Oelsnitz/Erzgebirge umfasst drei wesentliche Bereiche:

  • den Ausstellungsbereich in der ehemaligen Lohnschalterhalle,
  • den Übertagebereich mit verschiedenen Großmaschinen und Anlagen wie Leonard-Umformer, elektrischer Turmförder- maschine, Dampf-Förderanlage, Hängebank und dem Freigelände mit Dampflok der BR 52, sowie ein Fördergerüst und eine elektrischen Trommelfördermaschine von der Steinkohle-Uran-Lagerstätte Freital,
  • den in der ehemaligen Waschkaue authentisch nachgebildeten Untertagebereich des Bergwerks. Hier sind verschiedene Maschinen und Geräte aus dem Arbeitsalltag des Bergmanns – zum Teil in Funktion – zu sehen.

Das Bergbaumuseum Oelsnitz im Erzgebirge ist eine ausgewählte Stätte in der Liste zum UNESCO-Welterbe “Montanregion Erzgebirge”.

zur Homepage des Bergbaumuseums

Bergbaumuseum

Erreichen können Sie das nur knapp 7 km entfernte Bergbaumuseum zum Beispiel in wenigen Minuten mit dem PKW.

Route zum Bergbaumuseum

Route zum Bergbaumuseum

Quellen:
 - de.wikipedia.org/wiki/Bergbaumuseum_Oelsnitz
 - maps.google.de